Games,  Warcraft

World of Warcraft: Classic

Ich spiele WoW seit März 2006, da war es fast genau ein Jahr auf dem deutschen Markt und es sollte noch 10 Monate bis zum ersten Addon „Burning Crusade“ dauern. Da ich sehr begeistert war von dem herausragenden Warcraft 3 Spiel, vorallem durch die damals fast filmgleichen Zwischensequenzen, war ich Feuer und Flamme als ein Freund erzählte, dass es davon jetzt ein Online-Spiel gab, in dem man sich mehr oder weniger frei in dieser Welt bewegen konnte. Es war meine erste Erfahrung mit einem MMORPG und ich bin rückblickend sehr froh, dass ich damals schon eine feste Arbeit und eine feste Beziehung hatte, sonst hätte ich mich wahrscheinlich völlig darin verloren. Ich kann sehr gut verstehen, wie viele nach diesem Spiel unkontrolliert süchtig werden. Auch mein Leben bestimmt es seitdem, aber als ein wunderbares Hobby und nicht als Sucht.

Mein erster Char war eine Nachtelfen Jägerin, schnell gefolgt von einer Tauren Druidin. Ja, ich habe immer schon beide Fraktionen gespielt, bin ein „Doppelagent“ mit vollem Herzen. Und es stellte sich schnell heraus, dass ich eine „Viel-Char“-Spielerin war. Ich wollte einfach, genau wie bei der Fraktionswahl, viel Aspekte des Spieles und der Welt sehen und begreifen und erleben und deswegen hab ich immer schon viele Twinks, Nebencharaktere, gehabt und nie den einen Mainchar. Da WoW aber damals doch recht zeitaufwendig war, entschied ich mich schlußendlich meine Nachtelfen Priesterin Nijura auf das damalige Maxlevel 60 zu spielen. Es folgte also endlose Dungeon-Runs mit einer Gildengruppe und weitere zahlreiche Stunden Mats für die Berufe farmen, bis es auch bei mir zum letzten Mal „dingte“ und ich Level 60 erreichte. Da war das Farmen natürlich nicht vorbei und es folgte weitere Stunden in den Maxlevel Dungeons um gut genug ausgerüstet zu sein, damit ich das erste Mal MC mitgehen durfte. Und holla, war ich aufgeregt! Meine Gilde war damals beim vorletzten Boss im „Progress“ und ich fand es einfach nur aufregend, auch wenn MC alles andere als schön ist, mit sovielen Leuten in einer so großen Gruppe mitlaufen zu können. Wir machten außerdem AQ20 und ZG Runs mit der Gilde, soweit ich mich erinnere war ZG auf jeden Fall clear, AQ20 weiß ich nicht mehr. Ich kann mich auf jeden Fall daran erinnern, wie ich kurz vor Weihnachten in Ironforge von der Bank zum AH gelaufen bin und auf dem Brückenpfeiler ein Druide stand mit dem vollen T3-Set. Naxxramas, wo man dieses bekam, wurde damals nur von sehr wenigen Gilden gemacht, weniger als 10% der gesamten Spielerschaft sahen diesen richtig schweren Raid damals von innen, bevor er sinnigerweise für das dritte Addon WotLk wieder „rausgekramt wurde. Das Traumweber-Set aus Naxx ist auch immer noch eins meiner liebsten Druiden-Sets und ich denke jedes Mal, wenn ich es trage oder sehe, an diesen Moment zurück.

Ich habe seit meinem Start in WoW mein Abo noch nicht einmal auslaufen lassen, hatte über 4 Jahre lang sogar zwei Accounts parallel und ich werde dieses Spiel noch im Altersheim spielen, wenn die Server solange laufen. Ich LIEBE World of Warcraft, Punkt.

Neuauflage 2019

Nun hat sich das Spiel aber in den letzten 15 Jahren deutlich weiter entwickelt und in meinen Augen gibt es viele viele Dinge, die mein Spielerlebnis verbessern und/oder vereinfachen. Und nein, ich rede nicht von Addons! Die gab es nämlich damals auch schon und sie konnten teilweise viel mehr als die heutigen Addons, z.B. intelligent den effektivsten Zauberrang auswählen oder selbstständig nach nur einem Tastendruck das zu decursende Ziel auswählen. Ich rede eher von sehr profanen Dingen wie die Mobs sind nicht mehr getaggt, Area-Looten, nicht mehr nach jedem Mob trinken/essen müssen, man kann locker 3-4 Mobs pullen, die Questziele werden einem auf der Map angezeigt, man kann auch mit niedrigem Level einiges an Gold am AH machen mit Kräutern z.B., die neuen Zauber landen automatisch in der Leiste und kosten weder Gold noch Zeit (zum Lehrer laufen usw) und gaaaaanz viele andere tolle Sachen wie den Dungeon Finder. Sorry, es gibts nichts ätzenderes als stundenlang in der Haupstadt rumzustehen und einen Tank für einen Ini-Run zu suchen… Ich habe mich selber ja auch verändert, was mein Spielverhalten angeht. Ich habe mittlerweile zwei Bildschirme, auf dem einen zocke ich und auf dem anderen schaue ich Serien oder Youtube.

Als ich also die Neuauflage von Classic anfing, war ich ganz guter Dinge. Durch ansehen von Twitch Streamern war meine Klassenwahl auf Priester und Jägerin gefallen, da Druide einfach nur grausam zu leveln ist^^ Am Anfang war ich auch echt überrascht wie flott das Leveln doch ging, das hatte ich echt langsamer in Erinnerung. Auch kannte ich noch viele Quests, immerhin hab ich die Gebiete damals oft durchgespielt. Was mir direkt unangenehm aufgefiel war die fehlende Markierung der Questziele auf der Minimap. Dafür gibts aber natürlich auch in Classic ein Addon, also hab ich mir Questie runtergeladen. Damit lief es dann deutlich flüssiger. Aber es folgte chronischer Silbermangel, so dass ich nicht immer alle neuen Fähigkeiten oder Ränge (ja, es gab damals verschiedene Ränge für einen Zauber….*augenroll*) beim Lehrer kaufen konnte, was einfach extrem nervig ist. Und im AH waren meine Mats und hergestellten Tränke weniger wert als beim Händler….. also daher gabs auch kein zusätzliches Kupfer. Und als ich dann in den Gebieten ab Level 12 andauernd gestorben bin, weil ich es eben seit Jahren gewohnt bin mehr oder weniger BrainAFK durchzuleveln und dabei im Internet andere Sachen machen zu können, bekam meine anfängliche Classic-Aufregung einen herben Dämpfer. Ganz vorbei war es dann, als ich in BfA einen neuen kleinen Char erstellt habe und das Leveln einfach dermaßen einfacher und für mich angenehmer war. Nicht falsch verstehen: Classic war/ist nicht schwerer als das aktuelle Spiel! Es ist nur deutlich unkomfortabler als BfA und viel zeitaufwändiger. Und dazu habe ich einfach keine Zeit und keine Lust mehr. Ich gönne es jedem, der aktuell endlich mal wieder WoW zockt und darin völlig aufgeht und richtig viel Spaß hat. Nur mein Ding ist es einfach nicht (mehr).

Mich findet man definitiv in Zuldazar oder Kul Tiras 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.